Die Stadtwerke Löbau GmbH bieten Ihnen in Zusammenarbeit mit unserem Energieberater, Herrn Frieder Albert, Thermografie-Aufnahmen von Ihrem Haus an. Damit zeigen wir Ihnen die Schwachstellen über Energieverluste auf. Daraufhin können Sie sich Tipps zur Beseitigung dieser Schwachstellen einholen.

Jedes Objekt gibt eine Wärmestrahlung ab, die mittels Infrarotbilder - auch Infrarot-Thermografie genannt - dargestellt werden kann. Die verschiedenen Farben eines Infrarotbildes zeigen die Intensität der Strahlung entsprechend der örtlichen Oberflächentemperatur. Die Infrarot-Thermografie ist damit ein zuverlässiges Verfahren, Gebäude auf ihre energetische Verfassung zu überprüfen. Wärmeverluste oder Wärmebrücken infolge von Konstruktionsfehler bzw. baulicher Mängel werden durch die Infrarot-Thermografie schonungslos aufgedeckt. Mit Infrarotbildern können Maßnahmen zur Energieeinsparung effektiv geplant werden. Fachlich unsaubere Handwerksleistungen können schnell und einfach dokumentiert werden.

Ausgangsbedingungen für aussagekräftige Infrarotbilder eines Hauses sind Außentemperaturen unter der so genannten Heizschwelle von 16 °C. Damit sind Infrarotbilder nur im Winterhalbjahr sinnvoll und sollten bei normaler Nutzung des Hauses (Heizungsanlage und Heizkörper im alltäglichen Betrieb) gemacht werden. Es sollten Temperaturdifferenzen zwischen den Innenräumen und der Außenwelt von mindestens 10-20 Grad herrschen. Außerdem sollte das Gebäude zum Zeitpunkt der Aufnahme (und ein paar Stunden vorher) nicht direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein. Sonst erhält man zwar schöne bunte Aufnahmen von künstlerischem Wert - aber keine, auf denen die tatsächlichen Probleme und Fehler sichtbar sind.