Beim Gasanschluss sparen: Stadtwerke Löbau verzichten auf Baukostenzuschüsse.

Im Jahr 2015 übernahmen die Stadtwerke Löbau den Betrieb und den Ausbau des Gasnetzes der Stadt. Seitdem hat sich für die Erdgaskunden der Stadtwerke Löbau viel verbessert. Am offensichtlichsten ist für viele die ortsnahe Betreuung der doch recht komplizierten technischen Infrastruktur. Tritt ein Problem auf oder soll ein neuer Anschluss verlegt werden, ist der persönliche Ansprechpartner gleich um die Ecke. So können Probleme schneller, effizienter und auch kostengünstiger geregelt werden. Ein Umstand, den die wachsende Kundenzahl des Bereiches Gasversorgung genauso zu schätzen weiß, wie die moderate Preisgestaltung für den umweltfreundlichen Energieträger.

Seit dem 01.August 2017 gibt es nun einen weiteren Grund, Erdgas für die Energieversorgung der eigenen vier Wände in die nähere Wahl zu ziehen. Prinzipiell hat der Gesetzgeber den Versorgungsunternehmen die Möglichkeit eingeräumt, die Hälfte der Kosten für den Ausbau des Gasnetzes den Kunden in Rechnung zu stellen. Die sogenannten "Baukostenzuschüsse" können sich für den einfachen Hausanschluss schnell auf einige hundert Euro summieren. Eine Belastung, die die Stadtwerke Löbau ihren Kunden zukünftig nicht mehr zumuten wollen. Deshalb verzichten wir ab sofort bei Gas-Hausanschlüssen bis 500 kW auf den Zuschuss und vereinfachen zudem die Berechnung des Anschlusskostenbeitrages grundlegend. Die in den letzten Jahren umgesetzen Modernisierungsmaßnahmen im Gasnetz und die immer weiter steigenede Effizienz beim Einsatz von Erdgas als Energueträger haben den Stadtwerken Löbau diese Entscheidung einfach gemacht.

 

Sie möchten im Netzgebiet der Stadtwerke Löbau GmbH für Ihr Haus, Ihr Grundstück oder Ihre Firma:

-          einen neuen Netzanschluss errichten lassen,

-          den vorhandenen Netzanschluss ändern oder

-          die Anschlussleistung Ihrer Gasanlage erhöhen?

 

Verfahrensweise von der Beantragung bis zur Fertigstellung Ihres Netzanschlusses:                                       

1. Schriftlicher Antrag
Der schriftliche Antrag erfolgt mittels Formular „Anmeldung zum Netzanschluss“ und Lageplan bzw. Flurkartenauszug durch Sie oder über ein in ein Installateurverzeichnis eingetragenes Installationsunternehmen.


2. Abstimmung, Beratung, Planung
Ein SW-L Mitarbeiter stimmt mit Ihnen mögliche Anschlussvarianten, den Übergabepunkt sowie das Zeitfenster zur Durchführung ab.
Hierzu erfolgt ggf. ein Vor-Ort Termin mit Ihnen.


3. Abschluss Netzanschlussvertrag / ggf. Anschlussnutzungsvertrag
Mit Unterzeichnung des Netzanschlussvertrages, welcher Ihnen durch SW-L zugesandt wird, erfolgt die verbindliche Beauftragung der Errichtung des Netzanschlusses. In höheren Druckstufen (> 100 mbar) wird zudem die Anschlussnutzung über einen Anschlussnutzungsvertrag geregelt.


4. Inbetriebsetzung
Die Inbetriebsetzung Ihrer Gasanlage nehmen wir zusammen mit Ihrem Installationsunternehmen nach Abschluss der Installationsarbeiten vor.

  

Erdgasinstallateurverzeichnis

Gemäß § 13 (2) der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Gasversorgung in Niederdruck (Niederdruckanschlussverordnung - NDAV) vom 01.11.2006 dürfen Arbeiten an Gasanlagen nur durch Installationsunternehmen ausgeführt werden, die in einem Installateurverzeichnis eines Netzbetreibers eingetragen sind.

Die Führung des Installateurverzeichnisses erfolgt durch den Ortinstallationsausschuss (OIA) „Gas Ostsachsen“. Nähere Informationen sowie Informationen und Ansprechpartner zur Eintragung im Installateurverzeichnis erhalten Sie unter:

http://www.enso-netz.de/ensonetz/home_netz.nsf/enso/Netznutzer/Service_Installateurservice_Gasinstallateur_InstallateurVerzeichnis.html